In der Altmark soll Wind- und Sonnenstrom künftig gespeichert werden

10.12.2018

Das Thema Stromspeicher gewinnt vor dem Hintergrund des steigenden Anteils der fluktuierenden Energieträger Wind und Sonne eine immer größere Bedeutung.

Daher hat die Regionale Planungsgemeinschaft Altmark im Rahmen des europäischen Förderprogramms LEADER zusammen mit der Energieregion Oststeiermark in Österreich das transnationale Kooperationsprojekt "Regionale Stromspeicher" auf den Weg gebracht.

Das Leipziger Institut für Energie steht dabei beratend zur Seite und erstellt für die Altmark eine Studie zum Thema Stromspeicher.

Die Vertreter der beiden Regionen trafen sich kürzlich zu einem zweitägigen Erfahrungsaustausch in Salzwedel. Gemeinsam mit Fachleuten aus der Altmark wurde diskutiert, welche Speichermöglichkeiten sinnvoll sind und welche wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen gegeben sein müssen. Darüber hinaus besichtigten die Teilnehmer ein Mieterstromprojekt, dass die Avacon Natur gemeinsam mit der Wohnungsbaugenossenschaft „Stadt Salzwedel“ eG realisiert hat. Man war sich einig, dass eine erfolgreiche Umsetzung von Speicherprojekten nur mit Information und Teilhabe der Bevölkerung möglich ist.

Der Gegenbesuch in Österreich ist für das Frühjahr 2019 geplant. Bis dahin sollen zwei bereits konkrete Speicherprojekte in der Altmark, die Bündelung kleiner Stromspeicher für Photovoltaikanlagen zu sogenannten "Schwarmspeichern" und die Speicherung überschüssigen Stroms eines regionalen Windparks, näher untersucht werden.

Link zur Internetseite der Regionalen Planungsgemeinschaft Altmark